STICHWORTVERZEICHNIS: 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Gölsdorf

Gölsdorf
Gölsdorf

Gölsdorf, im Jahre 1244 erstmals urkundlich erwähnt, ist im Laufe der Jahrhunderte aufgebaut, niedergebrannt, zur „wüsten Feldmark“ erklärt und wieder besiedelt worden. Der Ort war bewohnte Siedlung, Vorwerk von Tempelberg, eigenständiges Dorf und Ortsteil von Schönfelde. Im Jahre 1804 kaufte Carl August von Hardenberg (1750 – 1822) das im Lebuser Land gelegene Rittergut Tempelberg mit dem dazugehörigen Vorwerk Gölsdorf. Während 1801 in Gölsdorf nur 5 Feuerstellen gezählt wurden, wuchs es bis 1900 auf 11 Häuser an. Im Jahr 1925 hatte Gölsdorf bereits 70 Einwohner. Gölsdorf, das sich wie Tempelberg im Besitz der Familie v. Hardenberg befand, wurde 1928 mit Tempelberg vereinigt und ab 1929 als Ortsteil von Tempelberg geführt. Als im Frühjahr 1945 ein sowjetischer Kommandant und der Bezirksbürgermeister Kergel aus Müncheberg in Gölsdorf auf nur einen einzigen Menschen, nämlich Anton Pospieszynski trafen, machten sie ihn kurzer Hand zum Ortsbürgermeister, wodurch Gölsdorf nach sehr langer Zeit wieder eigenständig wurde. 1974 wurde Gölsdorf zum Ortsteil von Schönfelde erklärt, was für die Entwicklung unseres Dorfes nicht gerade von Vorteil war. Seit 2003 ist Gölsdorf eigenständiger Ortsteil der neugebildeten Gemeinde Steinhöfel. Heute haben wir 119 Einwohner/innen und ein Maskottchen – die Strohpuppe „Filou“. 1966 wurde nach Abriss der alten Kulturbaracke das neue Kulturhaus feierlich eingeweiht. In den Jahren 1999/2000 wurde das Kulturhaus vollständig umgebaut und modernisiert. Es wird für zahlreiche Veranstaltungen genutzt, wie z. B. Faschingsfeiern, Erntetanz, Weihnachts-singen, Tischtennisturnier, auch für Familienfeiern sowie für Proben und Versammlungen der ortsansässigen Vereine. Der Bauernverband, der Gölsdorfer Chor, Faschingsverein und Landfrauenverein sorgen für ein abwechslungsreiches kulturelles Leben in unserem kleinen Dorf. Von A wie Apfelfest bis Z wie Zampern (mit Kinderfasching) wird über Eierrollen zu Ostern bis zum Adventssingen übers Jahr verteilt für Jung und Alt, für Gölsdorfer und unsere zahlreichen Gäste immer etwas geboten. Wie heißt es so schön im „Gölsdorf-Lied“?: Wir laden gerne zu uns ein, wir sind stolz, sind wir auch noch so klein ...


Veranstaltungen


17.12.​2017