STICHWORTVERZEICHNIS: 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Freiwillige Feuerwehr Friedland Löschgruppe Klein Briesen

Vorschaubild

Klein Briesen 1
15848 Friedland OT Groß Briesen

Die Freiwillige Feuerwehr wurde gemeinsam mit Groß Briesen am 21. Januar 1934 in der Gaststätte Rachlitz gegründet. Zum Oberführer wurde Paul Roggan, Klein Briesen, und zum Stellvertreter Theodor Kanzler, Groß Briesen, ernannt. Anwesend waren 30 Gründungsmitglieder. Heute zählt die Wehr Klein Briesen 18 aktive Kameraden und 13 aktive Kameradinnen. Sie ist eine Teileinheit der Löschgruppe Weichensdorf im Löschzug II der Stadt Friedland. 

Auf Grund von Meinungsverschiedenheiten hinsichtlich der Unterbringung der Motorspritze und dem Bau eines Spritzenhauses gingen die Mitglieder der Gemeinden Groß- und Klein Briesen am 22. Februar 1957 auseinander mit dem Ziel, eigenen Wehren zu gründen, die bis heute bestehen. Der gemeinsame Ursprung wurde bei den Jubiläen aber nach wie vor gepflegt. Hier ein Bild von der 70-Jahr-Feier mit allen Kameraden aus Klein Briesen.

Bis zur Wende wurden Wirkungsbereichsausscheide einmal jährlich, anfangs in Chossewitz und später auf dem Wilhelmsplatz in Klein Briesen, durchgeführt. Diese Übungen zu diesem Ausscheid trugen immer etwas Abwechslung in den Dienst der Freiwilligen Feuerwehren und erfreuten sich deshalb großer Beliebtheit.

Oft wurden gute Plätze belegt, so unter anderem:

  • 1981 erster Platz Männer
  • 1989 erster Platz Frauen

Mit Bildung des Amtes Friedland, dem der Ort Klein Briesen angehört, wurden die Wirkungsbereiche überflüssig. Seit 1991 wurden die Ausscheide erst durch das Amt und seit 2003 durch die amtsfreie Stadt Friedland durchgeführt.

1965 brannte der Konsum in Klein Briesen. Da wenige Männer im Dorf anwesend waren, mussten deshalb die Frauen notgedrungen die Arbeit der Feuerwehr unterstützen. Der zu dieser Zeit eingesetzte Wehrleiter Wilhelm Schnabel verstand es, aufgrund dieser Situation die Frauen zu überzeugen und eine Frauengruppe mit 10 Frauen zu bilden, die sich bis heute vergrößert hat. Übrigens der einjährige Sohn der Familie Schnabel lag in der darüber liegenden Wohnung schlafend im Bett, konnte aber gerettet werden.